Bayern und die Elektrifizierungsprojekte

Foto: Deutsche Bahn AG/Uwe Miethe

Die allermeisten Züge im Freistaat fahren unter Strom. Auf Strecken mit weniger Verkehr sieht es anders aus: In der Summe sind nur 55 Prozent der Gleise mit einer Oberleitung ausgerüstet. Das wird sich ändern. Bund und Freistaat haben Pläne für fast 1.000 Kilometer neue Oberleitungen. Damit wären über 70 Prozent des Netzes elektrifiziert. Die restlichen Strecken könnten mit Hybrid, Akku oder Wasserstoffzügen bedient werden.

Nordostbayern unter Strom

Für Nordostbayern stehen gleich drei große Vorhaben im Bundesverkehrswegeplan. Zwischen Hof und Regensburg bekommt die zweigleisige 180 Kilometer lange Nord-Süd-Strecke eine Oberleitung, damit künftig Fernverkehrszüge auch Ostbayern anbinden und Güterverkehrszüge eine Alternative vorbei an den stark belasteten Metropolen München und Nürnberg zur Verfügung haben.

Gleichzeitig plant die Bahn die Elektrifizierung von Strecken nach Tschechien, einerseits durch das Pegnitztal und über Marktredwitz, andererseits über Amberg und Schwandorf, Cham. Grenzüberschreitende Fernverkehrszüge können dann von Nürnberg und München besser nach Prag fahren. Auch die abzweigende Bahnstrecke in das Schnaittachtal östlich von Nürnberg soll elektrifiziert und in das S-Bahn-System integriert werden. Mehr unter www.bahnausbau-nordostbayern.de

Foto: DB InfraGO AG

Landshut–Mühldorf

Diese 55 Kilometer lange, eingleisige Strecke verbindet die zwei Bahnknoten Landshut und Mühldorf. Die Elektrifizierung nützt dem Regional- und dem Güterverkehr. Leise und abgasfrei fahren die Züge künftig und schaffen in Verbindung mit den anderen Ausbauprojekten rund um Mühldorf neue Möglichkeiten. Mehr unter www.landshut-muehldorf.de

Illertalbahn

Weitere Elektrifizierungsprojekte sind vom Freistaat angestoßen: Die 85 Kilometer lange Illertalbahn zwischen Neu-Ulm und Kempten wird die zweite große Elektrifizierung in Schwaben nach der 150 Kilometer langen Strecke München-Lindau, die 2020 vollständig unter Strom kam. Mehr unter www.ausbau-illertalbahn.de

Oberland

Das Oberland-Netz südlich von München mit den drei Strecken nach Lenggries, Tegernsee und Bayrischzell umfasst 85 Kilometer und befindet sich in der Planung für die Elektrifizierung. Pendler:innen und Ausflugsreisende profitieren von umweltfreundlichem und weniger störanfälligem Zugverkehr. Mehr unter www.bahnausbau-muenchen.de/projekt.html?PID=69